Tjark Zimmer

Tjark Zimmer

Mitglied des Stadtrats der Stadt Aachen und Fraktionsvorsitzender der Stadtratsfraktion von Volt in Aachen.

Europäer aus Aachen: Vor vier Jahren bin ich nach Aachen gezogen. Ursprünglich komme ich aus Bornheim in der Nähe von Köln, wo ich auch geboren bin.

Beruf: Bis vor Ende Sommers 2020 habe ich im Präsidium des Studierendenparlaments der RWTH Aachen als stv. Präsident gearbeitet. Von diesem auch politischem Posten bin ich Aufgrund meines Ratsmandat zurückgetreten und habe angefangen im AStA als Projektleiter für Wohnen zu arbeiten.

Ausbildung: Ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Bauwesen, vertieft auf Stadt- und Verkehrsplanung.

Was hat mich bewegt, bei Volt mitzumachen

Meine beste Freundin war Ungarin. Sie ist eine extreme tolle Person, nett, klug und engagiert. Wir haben uns komplett vertraut und konnten über alles reden, bis auf Politik.

Es hat sich spätestens zum Anfang der “Flüchtlingskrise” gezeigt, dass wir trotz aller Gemeinsamkeiten anders erzogen wurden und auch ein komplett anderes Umfeld haben. Für sie hatte Orban richtig gehandelt, einen Zaun bauen war eine gute Idee, das Verstoßen von Geflüchteten war der richtige Weg. Warum macht die deutsche Regierung nicht alles, wenn sie doch so dringend helfen will?

Für mich war es immer richtig, diesen Menschen zu helfen, die in letzter Not versuchen, sich ein gutes Leben, beziehungsweise ein Leben zu schaffen. Für mich sind wir hier in Europa in einer sehr glücklichen und privilegierten Situation, die uns die Möglichkeit und auch Pflicht gibt diese Hilfe zu leisten.

Genauso Probleme gab es bei den Themen der Gleichstellung der LGBTQ*-Community oder der Pressefreiheit, da die ungarische Opposition diese nur zu propagandistischen Zwecken nutzt.

Unter anderem diese Differenzen haben uns auseinander getrieben. Wie sich auch gerade viele Nationen in der EU auseinander treiben.

Aufkommender Nationalismus und ein immer stärker werdender Rechtsruck sind dafür nur einige Beispiele.

Aus diesem Grund bin ich zu Volt gekommen, damit so etwas nicht passiert und wir dagegen zusammen kämpfen können.

Ziele für mein Mandat

Mir persönlich ist es wichtig, dass Menschen die Möglichkeit haben, mit zu entscheiden, zu verstehen was die Politik richtig macht, ihr aber auch Fehler aufzuzeigen.

Deshalb muss es mehr Chancen geben, sich zu beteiligen und Informationen zu erhalten. In Aachen fordern wir daher einen besseren digitalen Auftritt der Stadt und eine direkte Beteiligung der Bevölkerung, wie zum Beispiel einen Bürgerrat.

Des Weiteren sind wir gerade auf dem sicheren Weg in die größte Krise der Menschheitsgeschichte; wir leben schon jetzt auf einem vom Klimawandel gebeutelten Planeten. Wenn wir den Klimakollaps noch aufhalten wollen, müssen wir jetzt handeln und Aachen muss dazu seinen Beitrag leisten.

Wir fordern unter anderem eine autoarme Innenstadt, frühzeitig ohne Verbrenner, einen klimaneutralen ÖPNV, welcher auch dringend ausgebaut werden muss und eine zügige Umsetzung des Radentscheids, um das Fahrradfahren wieder sicher und lohnend zu machen.