Dominik Maxein

Dominik Maxein

Mitglied des Stadtrats der Stadt Bonn und Mitglied der Stadtratsfraktion von Volt in Bonn.


Europäer aus dem Rheinland: Ich stamme aus Neuwied-Gladbach. Nach dem Studium in Bonn arbeitete ich für knapp vier Jahre in Paris. Vor fünf Jahren kam ich durch meine aktuelle Stelle mehr oder weniger zufällig wieder zurück nach Bonn. Darüber bin ich froh, denn ich finde Bonn sehr lebens- und liebenswert.

Beruf: Ich bin wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Dort arbeite ich als Systemingenieur im Management der deutsch-französischen Klima- und Raumfahrtmission Merlin.

Ausbildung: Mein Diplom- und Promotionsstudium in Physik habe ich an der Universität Bonn absolviert. Zwischendurch war ich für ein Auslandssemester an der Stony Brook University, New York. Danach ging es als Wissenschaftler kurz an die Seoul National University und dann ins Laboratoire Kastler Brossel in Paris. Licht ist der rote Faden meines Studiums und meiner Arbeit. Ich beschieße immer irgendwas mit Lasern, um zu messen, was damit passiert: Erst Halbleiter (in Stony Brook) und dielektrische Kristalle (in Bonn), dann kalte Atome (in Seoul und Paris) und nun die Erdatmosphäre (hoffentlich bald vom Orbit aus).

Was hat mich bewegt, bei Volt mitzumachen

Das war zuallererst der starke europäische Gedanke bei Volt! Ich fühle mich schon sehr lange als Europäer. Von daher machen mir die lautstarken Nationalismen und Spaltungsbewegungen in der EU große Sorge.

Volt vertritt die Menschen, die eine stärkere europäische Integration und Zusammenarbeit wollen.

Bei der Europawahl wurde ich erstmals auf Volt aufmerksam und engagiere mich seitdem im Bonner Team. Volt ist immer noch eine ziemlich junge Partei und noch mitten im Aufbau. Ich finde es toll, wie viele Menschen bereits mit viel Engagement und Begeisterung bei uns mitmachen.

Ziele für mein Mandat

Neben der Klimapolitik und der Verkehrswende hin zu einer Fußgänger- und Fahrradstadt liegt mir das soziale Miteinander in Bonn besonders am Herzen: Wir wollen den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken. Das fängt in der Nachbarschaft, in den Ortsteilen an. Dort sollen Menschen aus unterschiedlichen sozialen Milieus zusammenleben und sich begegnen.

Wir wollen die zivilgesellschaftlichen Strukturen vor Ort stärken und Räume der Begegnung schaffen. Außerdem wollen wir die Einwohner*innen stärker einbeziehen, wenn es um ihren Ortsteil geht.

Ich will mit Volt auch die Art der politischen Auseinandersetzung verbessern. Mir ist ein konstruktiver Austausch über Parteigrenzen hinweg wichtig. Ich möchte mehr offene, sachliche Diskurse und weniger Empörung und Polarisierung. Dazu will ich zwar selbstbewusst für den Volt-Standpunkt eintreten, aber auch anderen genau zuhören und sie nicht voreilig in Schubladen stecken.

Zitat 

“Fight for the things that you care about, but do it in a way that will lead others to join you.” (Ruth Bader Ginsburg, Richterin am Supreme Court der USA, verstorben 2020).