Daniel Staiger

Listenplatz 2, Nordrhein-Westfalen

Direktkandidat für Dortmund I (Wahlkreis 142)

Daniel Staiger - Volt Dortmund

Es herrscht keine Politik-, sondern Parteienverdrossenheit. Viele fühlen sich derzeit nicht repräsentiert. Ihnen möchte ich mit Volt eine Stimme geben

Geboren in Buxtehude und aufgewachsen in/um Hamburg, bin ich nach vielen Tapetenwechseln (7 Bundesländer + Brasilien), seit 9 Jahren in Dortmund sesshaft geworden.

Wer bist du?

Ich lache für mein Leben gerne! Generell bin ich eher eine Frohnatur und versuche aus allen Situationen auch immer positive Dinge mitzunehmen. Familie und Geselligkeit haben meinen Charakter stark geprägt und sind auch die Quelle, wo ich Energie tanken kann. Als jüngstes von vier Kindern habe ich früh gelernt mir Aufmerksamkeit zu verschaffen, aber auch wie wichtig Kompromisse sind.

Politik muss wieder begeistern

Was bedeutet Europa für dich?

Europa ist für mich ein unglaubliches Projekt und eine riesen Chance. Es ist eine Wertegemeinschaft auf Augenhöhe, die praktisch aus sich selbst heraus entsteht und nicht übergestülpt wird. Ein Verbund aus Überzeugung und freiem Willen, statt aus Dominanz und Unterwerfung. Nur durch diesen Verbund können wir diese freie Gesellschaft sein, die seit so langer Zeit in Frieden miteinander lebt. Richtig klargeworden ist mir dies erst durch den Blick von außen, als ich 5 Jahre in Brasilien verbracht habe. Hier habe ich auch das erste Mal mit "Europa" auf die Frage geantwortet wo ich her komme.

Warum trittst du zur Bundestagswahl an?

Ich mache keine halben Sachen. Wenn ich für etwas brenne, dann beschäftigt es mich praktisch 24/7 und bündelt meine gesamte Energie. Das ist bei Volt der Fall! Ich habe früher nie mit dem Gedanken gespielt in die Politik zu gehen. Volt und die Art von Volt haben dies geändert, weil ich hier erlebe, wie Politik begeistern kann. Für mich stehen Menschen und Empathie ganz vorne. Und genau das fehlt mir heute in der Politik: die Fähigkeit und/oder der Wille sich die in andere hineinzuversetzen. Das möchte ich ändern.

Warum braucht es eine europäische Partei im Bundestag?


Durch die Verzahnung auf allen europäischen Ebenen kann eine echte europäische Partei die Lösungen von Beginn an ganzheitlich denken, anstatt nationale Lösungen zu erarbeiten und dann mit einem Kompromiss zusammenzuführen. Diese Art der Lösungsansätze benötigen wir dringend für alle grenzüberschreitenden Herausforderungen. Auch bei lokalen Herausforderungen ist ein direkter und interner Blick in andere Regionen aus Europa überaus hilfreich. Langfristig möchten wir eine europäische föderale Republik, welche aus den einzelnen Ländern heraus gebildet werden muss. Hierfür ist es zwingend notwendig den europäischen Gedanken auf allen Ebenen fest zu etablieren.

Was ist deiner Meinung nach die größte Herausforderung vor der Europa steht und welche Lösungsansätze siehst du?

Als größtes Problem an Europa sehe ich die Mutlosigkeit, den nächsten nicht Schritt zu wagen. Unser heutiges System ist zu schwerfällig und ineffizient. Die großen Stärken einer wahren europäischen Gemeinschaft werden so unterdrückt. Die Vertreter*innen der Mitgliedsstaaten gehen den Schritt nicht, Kompetenzen auf die europäische Ebene Abzugeben, sei es aus persönlichen Machtinteressen oder einem falschen Verständnis des Potentials welchen in der europäischen Zusammenarbeit liegt. Hierdurch haben wir Doppelstrukturen oder komplexe und zeitintensive Entscheidungsprozesse durch die einzelnen Mitgliedsstaaten. Es ist wie Fahrradfahren mit Stützrädern. Wir müssen den Menschen zeigen, dass wir schneller fahren können und dann auch die Stützräder nicht mehr benötigen. Hierfür braucht es eine direktere Beteiligung der Bürger auf europäischer Ebene, gepaart mit mehr Kompetenzen und einer breiteren Zusammenarbeit.

Diese Kandidat*innen könnten Dich auch interessieren

Rebekka Müller

Rebekka Müller

Spitzenkandidatin Deutschland, Listenplatz 1, Direktkandidatin für Köln I (Wahlkreis 93)

Paula Mühl

Paula Mühl

Listenplatz 3

Lars Herbold

Lars Herbold

Listenplatz 4

Carina Beckmann

Carina Beckmann

Listenplatz 5, Direktkandidatin für Münster (Wahlkreis 129)

Falk Thörmer

Falk Thörmer

Listenplatz 6

Jana Klisiewicz

Jana Klisiewicz

Listenplatz 7

Olaf Traute

Olaf Traute

Listenplatz 8