Michael Speer

Listenplatz 2, Bremen

Direktkandidat für Bremen I (Wahlkreis 54)

Sehr geehrte Leser*in, ich bin Michael Speer, Konzeptingenieur und Direktkandidat von Volt Deutschland im Wahlkreis 54 Bremen 1. Als überzeugter Europäer möchte ich mich im Bundestag für soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit einsetzen.

Wer bist du?

Bis zu meiner Entscheidung in die Politik zu gehen, habe ich mich viele Jahre in unterschiedlichen Ehrenämtern engagiert. Hierbei habe ich immer wieder festgestellt, dass strukturelle Probleme und das Fehlen politischer Entscheidungen dieses Engagement erst notwendig machen. Mir liegen Gerechtigkeit und Fairness am Herzen. Mit einem Mandat im Bundestag möchte ich mich für eine solidarische Gesellschaft und gemeinwohlorientierte Wirtschaft einsetzen. Ich bin dankbar für die vielen Vorzüge die eine Leben in Deutschland und Europa mit sich bringt. Damit das so bleibt, glaube ich, das wir Europäer*innen mit einer friedlichen, pluralen Gesellschaft und sozialen Marktwirtschaft eine Vorbildfunktion für die Entwicklung unserer globalisierten Welt einnehmen müssen. Dabei schauen schon heute immer wieder viele Nachbarländer auf die Haltung Deutschlands und ich möchte, dass mein Land dieser Verantwortung gerecht wird.
Mit Volt habe ich eine Partei gefunden, die eine positive Vision für unsere Zukunft hat. Eine pan-europäische Partei und Bewegung, die den Mut hat um die nächsten Schritte der europäischen Gemeinschaft zu gehen und zu leben. Mit der Vision als Ziel, trotzdem aber pragmatisch zeigt Volt einen Weg auf, den Menschen gehen können und der alle mitnimmt.

Die Zukunft gehört uns allen, wir müssen sie gemeinsam gestalten.

Was bedeutet Europa für dich?

Wo kommen wir her, wo gehen wir hin?
Für mich ist Europa die lebendige Antwort auf diese älteste aller Fragen. Seit mehr als 70 Jahren können wir dank der europäischen Einigung ein Leben in Wohlstand und Frieden führen. Gesellschaftliche, kulturelle und technische Entwicklung erlaubt es heute mehr Menschen denn je, hier bei uns in Freiheit und Sicherheit zu leben. Das dies noch nicht für alle Mitbürger*innen gilt, ist ein Zeichen dafür, dass es weiterhin ein Weg ist, den wir zusammen zu gehen haben. Zunehmende Konzentration von Vermögen und Einkommen, Zerstörung unserer Ökosysteme und weitreichende Verletzung von Menschenrechten in der Welt, aber auch hier bei uns, sind Themen die drängen. Europa und damit die Gemeinschaft von mehr als 700 Mio. Europäer*innen, von denen bis heute 450 Mio. in einer Union zusammen gekommen sind, ist für mich ein Zeichen der Hoffnung.
Wir können aus unserer Geschichte lernen und für die Zukunft bessere Entscheidungen treffen. Wir können über Kulturen, Sprachen und Grenzen hinweg eine Vision teilen. Und zusammen können wir daran arbeiten, das diese Vision Realität wird.

Warum trittst du zur Bundestagswahl an?

Unsere Demokratie und unser Rechtsstaat leben davon, dass Bürger*innen sich beteiligen und ihre Meinung vertreten. Teilnahme an Wahlen, Petitionen, Kundgebungen und Bürgerdialogen sind dafür Möglichkeiten mit niedriger Hürde. Leider auch meistens mit begrenzter Auswirkung. Entscheidungen der Politik scheinen oft nicht im Interesse der Gesellschaft zu sein und der Politik hängt der Ruf von faulen Kompromissen an. In den vergangenen Jahren meines Arbeitslebens habe ich immer wieder Konfliktsituationen zwischen verschiedenen Partnerfirmen auflösen müssen. Oftmals lagen diese daran, dass Beteiligte sich nicht gehört oder abgeholt fühlen, Vorgehen oder Auswirkungen nicht besprochen wurden. Dabei habe ich festgestellt, dass es mir gut gelingt in diesen Situationen zu vermitteln und sich fast immer annehmbare Lösungen für alle Beteiligten finden lassen. Bei Volt finden sich eine Vielzahl solcher möglichen Lösungen in unserem Programm wieder. Ich möchte mich dafür engagieren, dass wir unsere Ideen mit einer breiteren Öffentlichkeit austauschen und ausbauen. Der Bundestag bestimmt maßgeblich die Richtung die Politik in Deutschland und Europa einschlägt. Dabei möchte ich meine Zeit, Energie und Fähigkeiten dafür einsetzen, dass politische Entscheidungen der Gegenwart und Zukunft den bestmöglichen Kompromiss finden.

Warum braucht es eine europäische Partei im Bundestag?

Aktuell haben die nationalen Regierungen durch das Initiativrecht der europäischen Kommission die Gestaltungshoheit in der EU. Dazu kommt das Vetorecht der Mitgliedsländer bei fast allen richtungsweisenden Entscheidungen. Volt’s Ziel ist eine föderale, europäische Republik und ich bin überzeugt, dass dies auch für uns in Deutschland nur Vorteile bringt. Die Weichen dafür werden aber in den nationalen Parlamenten gestellt. Volt ist die erste wirklich pan-europäische Partei und es braucht europäische Parteien um den Menschen diesen Weg aufzuzeigen.
Dadurch das Volt europäische Integration lebt und wir schon heute unsere Programme im europäischen Konsens erarbeiten, können wir den Bürger*innen Vorbehalte nehmen und Fragen beantworten. Es ist meiner Meinung nach hierbei sehr wichtig, die Menschen abzuholen und ihre Bedenken ernst zu nehmen. Unsere Politik ist in allen Mitgliedstaaten an den gleichen Zielen ausgerichtet und wir können als tatsächliche Stimme der europäischen Einigung auftreten.

Was ist deiner Meinung nach die größte Herausforderung vor der Europa steht und welche Lösungsansätze siehst du?

Für die meisten Länder und Regierungen in Europa ist die europäische Union ein Mittel zum Zweck. Dieser Zweck scheint in vielen Fällen hauptsächlich nationale Ziele zu verfolgen und begrenzt sich auf den Horizont von wenigen Jahren. Den Bürger*innen gegenüber rühmen sich Regierungen gerne selbst mit den Erfolgsgeschichten der EU. Unpopuläre Entscheidungen und Probleme werden wiederum oft den Entscheidungen aus Brüssel zugeschrieben. Nationale Medienanstalten und Nachrichten kommen ihrer Aufgabe der Richtigstellung nicht immer in ausreichendem Maße nach. Die Entscheidungsprozesse und -findung der europäischen Union müssen größtmögliche Transparenz, Faktenorientierung und demokratische Teilhabe der Bürger*innen sicherstellen. Hierzu braucht es die grundlegenden Reformen die bei Volt in unseren Programmen festgeschrieben stehen. Die Regierungsverantwortung und Initiativrecht müssen dem Parlament übertragen werden. Transparente Verwaltung, Mitbestimmung und Rechenschaft müssen klar geregelt werden. Europäischen, unabhängigen und öffentlichen Medien soll die Aufgabe zukommen, die Bürger*innen über die Vorgänge und Entscheidungen des Parlamentes zu informieren und aufzuklären.

Diese Kandidat*innen könnten Dich auch interessieren

Anna Laura Tiessen

Anna Laura Tiessen

Listenplatz 1

Rebekka Müller

Rebekka Müller

Spitzenkandidatin für Volt Deutschland

Hans-Günter Brünker

Hans-Günter Brünker

Spitzenkandidat für Volt Deutschland