Über 22.000 Stimmen für Europa

Über 22.000 Stimmen für Europa

18.03.2021
Volt erreicht über 22.700 Stimmen bei der Landtagswahl

Volt erreicht über 22.700 Stimmen bei der Landtagswahl

12% der Wähler*innen scheitern an der 5% Hürde

Stuttgart, 18. März 2021   Gemeinsam mit 12% der Wähler*innen verfehlt Volt die 5%-Hürde, kann aber dennoch einige Siege verbuchen.

Volt verfehlt den Einzug in den Landtag. Damit geht es den Unterstützer*innen der proeuropäischen Partei wie 12% aller Wähler*innen. Mehr als jede 10. Stimme fällt an Parteien unter 5%  wird damit keinen Einfluss auf die Landespolitik der kommenden 5 Jahre haben. 

“Es ist klar geworden, dass viele Menschen mit der aktuellen Politik nicht zufrieden sind" kommentiert Fabian Gaukel, Vorsitzender des Landesverbandes und Kandidat in Karlsruhe.

Obwohl die junge Partei nur in 44 der 70 Wahlkreise antrat, konnte Volt knapp 22.700 Stimmen auf sich vereinen. Das sind landesweit 0,5%. Dabei standen die Vorzeichen alles andere als gut. Gerade kleine und neue Parteien leben vom Wahlkampf um auf sich aufmerksam zu machen und potentielle Wähler*innen zu erreichen, der bedingt durch die Corona-Pandemie weitestgehend ausfiel.

Dennoch kann man den Wahlkampf als Erfolg bezeichnen, so Volt.

„In diesem Wahlkampf war vieles neu für uns. Nicht alles hat auf Anhieb geklappt, aber wir konnten eine Menge lernen und freuen uns darauf das im Sommer direkt umzusetzen” betont Nele Fidler, Vorsitzende des Landesverband.

“Wir sind fest entschlossen unsere Ergebnisse weiter zu steigern und für europäische Ideen und Lösungsansätze zu arbeiten” so Vorsitzende Chantal Grasselt. Am 03. April soll dazu bei einem Online-Parteitag die Landesliste für die Bundestagswahl gewählt werden.

Der gestrige Einzug von Volt in das Niederländische Parlament als auch die guten Ergebnisse in Hessen zeigen das Potential europäischer Politik auf allen Ebenen.

Über Volt 

Volt hat in den letzten drei Jahren in internationalen Teams konkrete Vorschläge ausgearbeitet und dadurch allen anderen Parteien etwas voraus – den Best Practice-Ansatz. Wir müssen nicht immer alles neu erfinden, eine europäische Kommune hat vielleicht schon die Lösung, die wir vor Ort brauchen. Was können wir von Kopenhagen lernen, wenn es um Fahrradwege in Karlsruhe geht? Was können wir von Tallinn lernen, um die Digitalisierung in Stuttgart voranzutreiben? Sprechen Sie uns an.

Volt. Der Name ist Programm – (erneuerbare) „Energie für Europa“. Volt wurde im März 2017 von einer Französin, einem Italiener und einem Deutschen als Reaktion auf den Brexit und den erstarkenden Rechtspopulismus in Europa gegründet. Ihr Ziel: Die erste echte europaweite Partei aufzubauen. Die Bewegung zielt darauf ab, ein Europa zu verwirklichen, das all seinen Bürgerinnen und Bürgern eine Stimme verleiht. Volt glaubt daran, dass globale Herausforderungen gesamteuropäische Lösungen erfordern. Seit Gründung ist die Bewegung auf Menschen aller Alters- und Berufsgruppen angewachsen. Volt ist mittlerweile in 30 Staaten Europas vertreten, mit Teams in hunderten Städten.

Durch den Aufbau einer nachhaltigen und gerechten Gesellschaft in Europa können grüne Chancen ergriffen, Migration menschenwürdig und verantwortungsbewusst organisiert und mehr Fairness und Gleichberechtigung in der Gesellschaft gefördert werden.