Kein Antisemitismus in Tübingen

Kein Antisemitismus in Tübingen

17.05.2021
Flagge mit der Aufschrift "Gegen jeden Antisemitismus"

> Volt verurteilt antisemitische Rhetorik auf Kundgebung
> “Wer Kritik an der Politik Israels nicht äußern kann, ohne in antisemitische Rhetorik zu verfallen, torpediert das eigene Anliegen”

Tübingen, 15. Mai 2021   Auf der Kundgebung “Solidarität mit Palästina” am vergangenen Samstag wurde entgegen der Ankündigung wiederholt antisemitische Rhetorik aufgegriffen.

Parolen wie “Juden erinnert euch an Chaybar”, die klar antisemitisch einzuordnen sind und die häufig von Islamisten genutzt werden, wurden immer wieder skandiert und Israel wiederholt das Existenzrecht abgesprochen.

“Wer Kritik an der Politik Israels nicht äußern kann, ohne in antisemitische Rhetorik zu verfallen, torpediert das eigene Anliegen”, kommentiert Paul Wohlfahrt die Kundgebung.

Berichte wie von Amnesty International zeigen, wie Kritik gegenüber Israel möglich ist. Gerade in so emotionalen Zeiten, in denen das Netz mit grausamen Bildern eines so lange anhaltenden Konfliktes geflutet werden, ist es wichtig, Brücken zu bauen und einen Weg der Versöhnung einzuschlagen. Für Volt steht fest: Antisemitismus jeglicher Art darf in unserer Gesellschaft keinen Platz haben.

Für Interviewanfragen oder weitere Informationen wenden Sie sich gerne an Paul Wohlfahrt Presseteam Volt Tübingen/Reutlingen paul.wohlfahrt@volteuropa.org +49 173 8295355