Stefan Kanitzky

picture of person

Mitglied des Stadtrats der Stadt Wolfsburg

*1990

Beruf: Projektmanager bei Volkswagen

Change is caused by action, not just by thoughts

Ich bin …

in Wolfsburg geborener Europäer, der schon länger an Politik interessiert ist und die Auffassung vertritt, dass man nicht nur meckern sondern selber etwas ändern sollte. 2014 trat ich aus diesem Grund in die CDU ein und wurde 2016 in den Rat der Stadt Wolfsburg gewählt. Seit Dezember 2019 habe ich meine politische Heimat bei Volt gefunden. Meine zweite große Leidenschaft neben der Politik ist der Sport, aktiv als Footballer und passiv als sportbegeisterter Fan fast aller Sportarten. 

Volt überzeugt mich, …

der politische Ansatz von Volt genau dem entspricht, wie ich schon immer Politik machen wollte: pragmatisch, progressiv, gemeinsam. Nicht nach Schubladen oder Ideologien denken, sondern nach der besten Lösung suchen. Bereits bei den ersten Treffen war ich begeistert vom Elan und Tatendrang der Mitglieder und den Partizipationsmöglichkeiten. Volt lebt vor, wie Demokratie funktionieren sollte. 

Meine Vision für Europa ist ...

gemeinsam sind wir stark! Ein weltoffener, bunter und positiver Kontinent, der Vorbild für den Rest der Welt ist. Der andere Staaten nicht bevormundet, sondern zu verstehen versucht und unterstützt. Der Lösungen für die großen Fragen der Menschheit präsentiert und sich zu globalen und nachhaltigen Zielen bekennt. Ein Kontinent, bei dem das Miteinander zählt. Wo sich, wie bei einer Familie, auch mal gestritten wird, aber man am Ende des Tages für eine gemeinsame Sache einsteht und einander unterstützt. Der niemals stehen bleibt und sich stets weiterentwickelt, ohne dabei die Menschen abzuhängen. 

Meine Ziele im Wolfsburger Stadtrat sind ...

Volt's Way nach Wolfsburg zu bringen. Lösungen aus Europa in meiner Heimat zu etablieren und gute Lösungen aus meiner Heimat nach Europa exportieren. Ich möchte meine Vision von Europa in Wolfsburg umsetzen. Hauptsächliche Themengebiete hierbei sind: Nachhaltige Mobilität für eine Autostadt, Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen, vielfältige Bildungsangebote für alle Altersstufen, Förderung internationaler Kooperationen. 

Presseartikel