Unsere Kandidierenden der Kommunalwahl 2021

Eileen O'Sullivan

Eileen O'Sullivan

Spitzenkandidatin

Eileens Hauptthemen bei der Wahl (klicken, um mehr zu erfahren):

Fragen an Eileen

^

Was machst du außerhalb von Volt?

Außerhalb meiner Tätigkeit bei Volt bin ich Studentin der Politik- und vergleichenden Religionswissenschaften an der Goethe Universität in Frankfurt. Zudem jobbe ich nebenbei in einem kleinen Frankfurter Geschäft.

Warum kandidierst du?

Politik sollte für und mit Menschen gemacht werden. Ich möchte die Frankfurter Stadtpolitik jenseits politischer Grabenkämpfe pragmatischer gestalten und mutige Lösungen anstoßen, die unsere Stadt lebenswerter für alle Bürgerinnen und Bürger macht und sie miteinbezieht. Das bedeutet auch, die Frankfurter Politik im Hinblick auf Alter, Geschlecht, Herkunft zu diversifizieren.

Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Frankfurt würde sicherer Hafen werden, innerhalb des Alleenrings wäre die Stadt verkehrsfrei und der ÖPNV ausreichend ausgebaut, und es würde ein jährlicher Demokratiekonvent stattfinden, der Menschen aus allen gesellschaftlichen Bereichen zusammenbringt um gemeinsam Lösungen für Frankfurt zu erarbeiten.

Warum bist du bei Volt?

Ich bin als Tochter einer Türkin und eines Iren in Deutschland aufgewachsen. Mir ist über nationale Grenzen hinausschauen wichtig, wenn wir politische Entscheidungen treffen - das Denken, welches Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihres Aussehen, ihrer Identität, ihrer Sexualität als weniger wertvoll betrachtet ist eines, welches einer fairen, gleichen Gesellschaft entgegensteht. Zusammen können wir viel mehr schaffen als in nationalen Alleingängen, grenzüberschreitende Probleme von heute wirklich angehen und lösen und mit einer starken Vision selbstbewusst der Zukunft entgegenblicken. All das finde ich nur bei Volt.

Martin Huber

Martin Huber

Spitzenkandidat

Martins Hauptthemen bei der Wahl (klicken, um mehr zu erfahren):

Fragen an Martin

^

Was machst du außerhalb von Volt?

Außerhalb von Volt mache ich gerade meinen Abschluss in der Politik- und Rechtswissenschaft (B.A.) an der Goethe-Universität.

Warum kandidierst du?

Ich trete an, um zu zeigen, wie wichtig und bereichernd die Idee der Europäischen Integration in unserer Europastadt ist. Denn bereits die kommunale Ebene müssen wir als einen Teil eines föderalen Europas begreifen. 

Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Definitiv wünsche ich mir mehr autofreie Zonen in der Stadt. Damit hätten die Menschen und die Natur schlagartig mehr Lebensraum mit Qualität.

Warum bist du bei Volt?

Angesichts von globalen Herausforderungen, war die Politik bisher viel zu national ausgerichtet. Volt hat diese Chance erkannt und sich als erste Partei gegründet, welche europaweit agiert - das hat mich überzeugt.

Lara Goertz

Lara Goertz

Spitzenkandidatin

Laras Hauptthemen bei der Wahl (klicken, um mehr zu erfahren):

Fragen an Lara

^

Was machst du außerhalb von Volt?

Ich arbeite als Bankkauffrau bei der Frankfurter Sparkasse. Nebenberuflich studiere ich Wirtschaftsinformatik. 

Warum kandidierst du?

Ich bin angetreten, da ich in der Stadt viel Potenzial zur Digitalisierung sehe.In Europa gibt es bereits gute Best-Practice Ansätze, um zB Behördengänge zu entschlacken.

Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Als zugezogene Bornheimerin verbringe ich sehr gerne Zeit auf der Berger Straße. Mein Wunsch ist es, die Straße autofrei zu gestalten und mehr Platz für Fahrräder und co. zu schaffen.Natürlich reicht es nicht die Straße einfach für Autos zu sperren. Es muss ein ganzheitliches Konzept erarbeitet werden.

Warum bist du bei Volt?

Ich bin bei Volt, da mir ein vereintes und freies Europa am Herzen liegt. Mit meiner deutsch-polnischen Familie habe mich schon immer sowohl “deutsch” als auch “polnisch” gefühlt, also eigentlich “europäisch”. Zudem gefällt mir der der pragmatische Ansatz. Von welchen Städten können wir in Frankfurt lernen?

Lennard Everwien

Lennard Everwien

Fragen an Lennard

^

Was machst du außerhalb von Volt?

Ich arbeite in einer kleinen Firma im Finanz- und IT Bereich und helfe Firmen ihr volles digitales Potenzial auszuschöpfen. Nebenbei habe ich die Initiative EuropeCares mitgestartet und helfe in dem Rahmen Hilfsgüter für Geflüchtete nach Lesvos, Samos und andere Brennpunkte zu senden.

Warum kandidierst du?

Weil wir mehr Menschen brauchen, die sich für eine neue, ambitionierte und ehrliche Politik einsetzen. Ich trete an, weil ich glaube, dass wir mit mutiger Politik das Leben in Frankfurt fairer und lebenswerter gestalten können - nicht ich alleine, sondern wir alle gemeinsam.

Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Ich würde dafür sorgen wollen, dass der Weg aus der Obdachlosigkeit geebnet und nicht erschwert wird. Wohnen ist ein Menschenrecht, wir sollten anfangen es so zu behandeln. Außerdem würde ich gerne eine Stadt schaffen, die auch digital funktioniert - von innovativer Verwaltung zu modernen Schulen, bis zu einer städtisch-geförderten Digital-Plattform für den Einzelhandel.

Warum bist du bei Volt?

Weil Politik für eine neue Generation gemacht werden muss. Wie kann es sein, dass wir in einer Welt der Digital Natives leben, Politik heute aber nur analog funktioniert? Mit progressive Gedanken und neuer Politik will ich, dass wir europäisch denken und wir nicht das Rad für alles neu erfinden. Das habe ich bei Volt gefunden.

Britta Wollkopf neu

Britta Wollkopf

Spitzenkandidatin

Fragen an Britta

^

Was machst du außerhalb von Volt?

Ich bin als Teamleiterin in der Verwaltung tätig und dort für den Bereich „Personalwirtschaft“ verantwortlich.

Warum kandidierst du?

Einige politische Entwicklungen und die Klimakrise bewegen und beunruhigen mich in den letzten Jahren zunehmend. Ich habe mir immer wieder die Fragen gestellt: Auf welche Zukunft steuern wir zu? Was kann ich selbst tun? Da Politik auf kommunaler Ebene anfängt, möchte ich hier etwas bewegen.

Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Ganz persönlich wünsche ich mir Frankfurt als Fahrradstadt. Ich möchte kein Gegeneinander mehr von Autos, Fahrräder und Fußgänger*innen, stattdessen zeitgemäße und ganzheitliche Konzepte.

Warum bist du bei Volt?

Keine andere Partei kann meine politischen Überzeugungen und persönlichen Werte auf die gleiche Weise vertreten. Und keine andere Partei konnte mich mit einer solchen Energie und Aufbruchsstimmung davon überzeugen, dass man wirklich etwas bewegen kann. 

Johannes Hauenschild

Johannes Hauenschild

Fragen an Johannes

^

Was machst du außerhalb von Volt?

Neben Volt studiere ich Business Administration.

Warum kandidierst du?

Ich bin angetreten, damit die Ideen von Volt auch in Frankfurt umgesetzt werden können.

Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Die Ladenmieten reduzieren. In Frankfurt geht sehr viel Kultur verloren, weil sich kleinere Betriebe die Mieten nicht leisten können.

Warum bist du bei Volt?

Bei Volt bin ich, da ich der Überzeugung bin, dass jeder etwas für eine bessere Welt tun muss und Volt die besten Ansätze hierfür hat.

Elisa Grote

Elisa Grote

Fragen an Elisa

^

Was machst du außerhalb von Volt?

Ich habe gerade mein Jurastudium abgeschlossen und arbeite nun bis zum Beginn des Referendariats in einer Kanzlei für Arbeitsrecht. 

Warum kandidierst du?

Zur Kommunalwahl trete ich an, da ich gerne aktiv etwas verändern- und Frankfurt zukunftsfähig machen möchte. 

Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Wenn ich in Frankfurt von heute auf morgen etwas ändern könnte, dann wäre es der Wohnungsmarkt. Leider gibt es immer weniger bezahlbaren Wohnraum, worunter die Attraktivität der Stadt leidet. Ich finde, dass Wohnraum in Frankfurt nicht zu einem Privileg werden sollte.

Warum bist du bei Volt?

Ich bin bei Volt, weil ich die pragmatischen Ansätze, den unermüdlichen Einsatz der Mitglieder und die pro-europäische Haltung beeindruckend finde. Bei Volt habe ich das Gefühl, dass Alle an einem Strang ziehen- für die Werte, die wir teilen.

Fabian Annich

Fabian Annich

Fragen an Fabian

^

Was machst du außerhalb von Volt?

Bis vor Corona war ich Gründer des Frankfurter Startups “TalentZ”. Aktuell bin ich weiterhin selbstständig tätig und organisiere unter anderem Events und Veranstaltungen, wie die Startup SAFARI Frankfurt Rhein Main.

Warum kandidierst du?

Früher wollte ich immer aus Deutschland und Europa weg. Ich habe viel Zeit im Ausland verbracht und bin viel gereist, nur um festzustellen, dass ich in meiner Heimat Frankfurt eigentlich alles habe. Wir sind ein buntes Weltdorf, das so vieles auf hohem Niveau zu bieten hat und das alles in 15 Minuten mit dem Fahrrad. Ich wünsche mir, dass diese Stadt sich noch mehr öffnet und Leuchtturm wird für gelebte Vielfalt und europäische Weltoffenheit.

Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Am liebsten würde ich morgen SUVs in der Innenstadt verbieten und jedem Obdachlosen oder drogenabhängigen Menschen in Frankfurt, täglich eine Dusche und einen Schlafplatz garantieren.

Warum bist du bei Volt?

Wir müssen Politik neu denken, mit mehr Teilhabe von Bürger*innen und mehr Pragmatismus und Umsetzungsstärke. Volt ist eine Partei von jungen bis alten Machern und Macherinnen. Wir stehen für soziale und nachhaltige Politik für alle Menschen und wollen Resultate erzielen, anstatt nur in Worthülsen zu reden. Gemeinsam mit den anderen Voltern fühle ich mich wirksam und habe das Gefühl etwas verändern zu können.

Christian Beck

Christian Beck

Ortsbeirat 7

Christians Hauptthemen bei der Wahl (klicken, um mehr zu erfahren):

Fragen an Christian

^

1: Was machst du außerhalb von Volt?

Ich bin gelernter Fachinformatiker und arbeite als freigestellter Betriebsrat bei der Commerzbank AG. Dort habe ich meinen Fokus auf Digitalisierung und (Personal-)Datenschutz vor allem im Konzernbetriebsrat.

2: Warum kandidierst du?

Europa bietet viele gute Lösungsansätze für lokale Fragestellungen. Gerade für die Europastadt Frankfurt und den Ortsbezirk Mitte-West möchte ich für die Bürger*innen an pragmatischen Lösungen mitwirken.

3: Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Bürger*innen einen leichteren sowie transparenten Zugang zu politischen Entscheidungsprozessen bieten und sie mit einbeziehen.

4: Warum bist du bei Volt?

Faktenbasierte Politik, die starke Vernetzung innerhalb Europas mit einem gemeinsamen, europäischen Parteiprogramm und Aktionen wie EuropeCares haben mich von Anfang an bei Volt begeistert – Anpacken und spürbare Verbesserungen schaffen statt lamentieren.

Nico Richter

Nico Richter

Ortsbeirat 12

Nicos Hauptthemen bei der Wahl (klicken, um mehr zu erfahren):

Fragen an Nico

^

1: Was machst du außerhalb von Volt?

Beruflich bin ich als IT Berater bei einer Fondsgesellschaft tätig und verantworte eines unserer Großsysteme. Die Arbeit wird überwiegend in Projekten organisiert. So konnte ich mir viel Erfahrung im Umgang mit neuartigen und komplexen Herausforderungen erarbeiten. 

Für meine Familie sind mir Sicherheit vor Ort und die Bildung meines Kindes von großer Bedeutung. Ich bin absolut lösungsorientiert und habe viel Mut Entscheidungen in schwierigen Situationen zu treffen und Konflikte zu lösen. 

2: Warum kandidierst du? 

Politisch interessiert war ich schon immer. Seit dem ich eine eigene Familie habe denke über das Leben anders nach. In Zeiten starker politischer und gesellschaftlicher Veränderungen sehe ich es als meine Verantwortung aktiv Politik zu gestalten und die Möglichkeiten die wir in Deutschland und Europa haben dafür wahrzunehmen. Das Privileg in Europa und in einer offenen Demokratie zu leben möchte ich für wahren und verbessern. 

3: Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

"Groß denken, kleine Schritte gehen". Eine der Forderungen für Riedberg, die sich leicht umsetzen lassen, ist Tempo 30 im gesamten Stadtteil. Diese Realität ist in Kalbach bereits umgesetztet. Die Veränderung ist für den Einzelnen sehr klein und bedeutet für die Gemeinschaft und unsere Umwelt sehr viel. 

In der Digitalisierung sehe ich enrome Vorteile für alle die Bürger*innen. Wie wunderbar wäre es einen Umzug in Frankfurt vollständig von zu Hause aus zu beantragen und die Adresse für den Ausweis per Post zu erhalten?

4: Warum bist du bei Volt? 

Politik muss wieder den Bürger*inner dienen. Ich schätze das äußerst konstruktive Miteinander und den Willen etwas bewegen zu wollen. Das erlebe ich täglich bei Volt meiner Arbeit für Volt in Frankfurt, Hessen, Deutschland und Europa. Das bedeutet es, pragmatisch zu handeln!

Sven Damm

Sven Damm

Ortsbeirat 6

Fragen an Sven

^

1: Was machst du außerhalb von Volt?

Am Liebsten reise ich um die Welt und lasse die ganz unterschiedlichen Eindrücke auf mich wirken. Meine Leidenschaft für die Vielfältigkeit dieser Welt habe ich auch zu meinem Beruf gemacht und bin einerseits als freiberuflicher Futurist (Zukunftsberater) tätig und führe parallel meine Firma, die Unternehmen dabei begleitet, zielgerichtet in der Zukunft zu wachsen.

2: Warum kandidierst du?

In meinem Job geht es oft darum, sich der Chancen und Möglichkeiten bewusst zu werden und diese aufzugreifen. Das ist etwas, was ich gerne hier in Frankfurt mit einbringen möchte.

Für mich ist Politik noch viel zu reaktiv in der Gestaltung unserer Lebensräume - es wird gewartet, bis sich Millionen von Menschen auf die Straße begeben, um unsere Umwelt zu schützen. Die Zeit ist reif, Politik aktiv zu gestalten und Lösungen für Themen zu erarbeiten, noch bevor sie zu groß geworden sind, um wegzusehen.

In diesem Jahrzehnt stehen wir vor drei großen thematischen Herausforderungen, für die wir noch wenige Antworten gefunden haben: Demografie, Klima und Arbeit. Lediglich beim Thema Klima erlebe ich eine Bewusstseinsveränderung, die allerdings noch weit von nachhaltigen Lösungen entfernt ist.

Bei den anderen beiden Themen erlebe ich bisher wenig Bewegung. In dem Sinne leiste ich gerne einen Beitrag, die großen Herausforderungen unserer Zeit anzugehen.

3: Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Ich würde in Frankfurt ein Institut gründen, dass sich darauf spezialisiert, Lösungen für die wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit zu erarbeiten und gleichzeitig ein Ökosystem anbietet, dass Ideen in die Realität transformiert. Das Institut würde ich nach dem Vorbild von SRI International - einer amerikanischen non-profit Organisation - aufbauen. Es könnte den innovativsten Köpfen in Frankfurt ein zu Hause und eine Lebensgrundlage bieten, sowie gleichzeitig die Wirtschaft nachhaltig stärken.

4: Warum bist du bei Volt?

Wenn man lange außerhalb Europas lebt und nach Deutschland zurück kommt, dann sieht man mehr Gemeinsamkeiten, die wir in Europa teilen, als die Unterschiede, die uns ständig vor Augen geführt werden. In dem Sinne ist Volt für mich mehr als Politik.

Es ist die Hoffnung, endlich einen europäischen Kontinent zu gestalten, der sich nicht mehr um nationale Grenzen kümmert, sondern um europäische Gemeinsamkeiten.

In dem Sinne genieße ich den Austausch mit Menschen ganz unterschiedlicher Länder Europas und das gemeinsame Wirken hin zu einem europäischen Bewusstsein.

Svende Biere Frankfurt

Svende Biere

Ortsbeirat 3

Fragen an Svende

^

1: Was machst du außerhalb von Volt?

Ich bin Psychologin und arbeite in einem Unternehmen zu ganz unterschiedlichen psychologischen Themen.

Ansonsten bin ich gerne viel draußen, am liebsten mit einem Basketball oder einem Tennisschläger, einem guten Kaffee und Herzensmenschen.

Warum kandidierst du?

Ich möchte aufhören, mich "nur" zu beschweren und aktiv mitgestalten. 

3: Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Meine Herzensthemen sind Toleranz und soziale Gerechtigkeit. Ich spreche mich in meinem Alltag vor allem gegen Sexismus und Rassismus aus.

Ein Schlüssel für eine offene, tolerante, reflektierte Gesellschaft stellt für mich Bildung dar. Dazu gehören nicht nur Zahlen, Daten, Fakten, sondern Hinterfragen, Emotionen, gesellschaftlicher Diskurs und das Erlernen von Perspektivwechsel. Was ich also ändern würde: Stadtstrukturen schaffen, die ein tolerantes, diverses Miteinander ermöglichen. 

4: Warum bist du bei Volt?

Im Jahr 2017 wollte ich einer Partei beitreten, um nicht einfach nur die aktuelle Politik zu kritisieren, sondern endlich etwas zu machen. Damals konnte mich keine Partei in ihrem Gesamtkonzept überzeugen. Leider kannte ich zu diesem Zeitpunkt Volt noch nicht.

Zwei Jahre später habe ich hier meine politische Heimat gefunden, in der sich meine Werte widerspiegeln mit einem stimmigen Gesamtkonzept und neuen pragmatischen Ansätzen. Aufgewachsen in Frankfurt, im Herzen von Europa, identifiziere ich mich zudem sehr stark als Europäerin.