Volt Frankfurt

Frankfurt in der Klimakrise

Zukunftsweisender Umwelt- und Klimaschutz in einer nachhaltigen Metropole

YouTube: Lea Rosenbauer von Volt zur Energiewende

Was will Volt konkret in Frankfurt umsetzen?

Das 1,5-Grad-Ziel aus dem Pariser Klimaschutzabkommen bietet uns auf der Welt die einzigartige Chance für eine lebenswerte Zukunft auf unserem Planeten zu sorgen. Um das zu schaffen müssen wir auf allen politischen Ebenen aktiv sein. Wir bekennen uns ausdrücklich zu diesem Ziel und streben die Klimaneutralität Frankfurts bis zum Jahre 2030 an. Hierfür müssen wir den Ausbau erneuerbarer Energien um ein Vielfaches beschleunigen - auf den Dächern der Stadt gibt es noch großes brachliegendes Potential. Außerdem müssen wir unseren Ressourcen- und Energiebedarf durch Modernisierung der Gebäude und mit einer nachhaltigen Wirtschaft drastisch senken. 

Wichtigste Forderungen:

  • Begrünungsoffensive und Aufforstung für besseres Mikroklima
  • Förderung nachhaltiger Unternehmen durch transparente Regeln, ein gutes Beratungsangebot, finanzielle Unterstützung und Anreize 
  • Umweltbildung bereits ab dem Kindergarten
  • Ausrufung des Klimanotstands als Voraussetzung für effektiven Klimaschutz
  • Nachhaltige Innovation des Flughafens
  • Kreislaufwirtschaft zur Müllvermeidung  
  • Klimaschutzstiftung zur Bürger*innenbeteiligung
  • 100% nachhaltige Energieversorgung bis 2030 

Welche “best practices” gibt es in Europa?

Grünes Mailand - Green Milano

Mailand

In unserer Partnerstadt Mailand steht eines der grünsten Gebäude weltweit: Die Begrünung des ‚Bosco Verticale‘ („vertikaler Wald“) entspricht einer Waldfläche von 20.000 Quadratmetern. An dem innovativen Gebäude wachsen 900 Bäume, 5.000 Büsche und 11.000 Pflanzen. 

Weitere Videos zum Thema

YouTube: Lea Rosenbauer von Volt zu Begrünung

Unser Spitzenkandidat für das Thema:

Martin Huber

Martin Huber

23 Jahre alt, Studium der Politik- und Rechtswissenschaften (B.A.)