Unsere Kandidat*innen für die Wahl der Ortsbeiräte 2021

Christian Beck

Christian Beck

Ortsbeirat 7

Christians Hauptthemen bei der Wahl (klicken, um mehr zu erfahren):

Fragen an Christian

^

1: Was machst du außerhalb von Volt?

Ich bin gelernter Fachinformatiker und arbeite als freigestellter Betriebsrat bei der Commerzbank AG. Dort habe ich meinen Fokus auf Digitalisierung und (Personal-)Datenschutz vor allem im Konzernbetriebsrat.

2: Warum kandidierst du?

Europa bietet viele gute Lösungsansätze für lokale Fragestellungen. Gerade für die Europastadt Frankfurt und den Ortsbezirk Mitte-West möchte ich für die Bürger*innen an pragmatischen Lösungen mitwirken.

3: Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Bürger*innen einen leichteren sowie transparenten Zugang zu politischen Entscheidungsprozessen bieten und sie mit einbeziehen.

4: Warum bist du bei Volt?

Faktenbasierte Politik, die starke Vernetzung innerhalb Europas mit einem gemeinsamen, europäischen Parteiprogramm und Aktionen wie EuropeCares haben mich von Anfang an bei Volt begeistert – Anpacken und spürbare Verbesserungen schaffen statt lamentieren.

Nico Richter

Nico Richter

Ortsbeirat 12

Nicos Hauptthemen bei der Wahl (klicken, um mehr zu erfahren):

Fragen an Nico

^

1: Was machst du außerhalb von Volt?

Beruflich bin ich als IT Berater bei einer Fondsgesellschaft tätig und verantworte eines unserer Großsysteme. Die Arbeit wird überwiegend in Projekten organisiert. So konnte ich mir viel Erfahrung im Umgang mit neuartigen und komplexen Herausforderungen erarbeiten. 

Für meine Familie sind mir Sicherheit vor Ort und die Bildung meines Kindes von großer Bedeutung. Ich bin absolut lösungsorientiert und habe viel Mut Entscheidungen in schwierigen Situationen zu treffen und Konflikte zu lösen. 

2: Warum kandidierst du? 

Politisch interessiert war ich schon immer. Seit dem ich eine eigene Familie habe denke über das Leben anders nach. In Zeiten starker politischer und gesellschaftlicher Veränderungen sehe ich es als meine Verantwortung aktiv Politik zu gestalten und die Möglichkeiten die wir in Deutschland und Europa haben dafür wahrzunehmen. Das Privileg in Europa und in einer offenen Demokratie zu leben möchte ich für wahren und verbessern. 

3: Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

"Groß denken, kleine Schritte gehen". Eine der Forderungen für Riedberg, die sich leicht umsetzen lassen, ist Tempo 30 im gesamten Stadtteil. Diese Realität ist in Kalbach bereits umgesetztet. Die Veränderung ist für den Einzelnen sehr klein und bedeutet für die Gemeinschaft und unsere Umwelt sehr viel. 

In der Digitalisierung sehe ich enrome Vorteile für alle die Bürger*innen. Wie wunderbar wäre es einen Umzug in Frankfurt vollständig von zu Hause aus zu beantragen und die Adresse für den Ausweis per Post zu erhalten?

4: Warum bist du bei Volt? 

Politik muss wieder den Bürger*inner dienen. Ich schätze das äußerst konstruktive Miteinander und den Willen etwas bewegen zu wollen. Das erlebe ich täglich bei Volt meiner Arbeit für Volt in Frankfurt, Hessen, Deutschland und Europa. Das bedeutet es, pragmatisch zu handeln!

Sven Damm

Sven Damm

Ortsbeirat 6

Fragen an Sven

^

1: Was machst du außerhalb von Volt?

Am Liebsten reise ich um die Welt und lasse die ganz unterschiedlichen Eindrücke auf mich wirken. Meine Leidenschaft für die Vielfältigkeit dieser Welt habe ich auch zu meinem Beruf gemacht und bin einerseits als freiberuflicher Futurist (Zukunftsberater) tätig und führe parallel meine Firma, die Unternehmen dabei begleitet, zielgerichtet in der Zukunft zu wachsen.

2: Warum kandidierst du?

In meinem Job geht es oft darum, sich der Chancen und Möglichkeiten bewusst zu werden und diese aufzugreifen. Das ist etwas, was ich gerne hier in Frankfurt mit einbringen möchte.

Für mich ist Politik noch viel zu reaktiv in der Gestaltung unserer Lebensräume - es wird gewartet, bis sich Millionen von Menschen auf die Straße begeben, um unsere Umwelt zu schützen. Die Zeit ist reif, Politik aktiv zu gestalten und Lösungen für Themen zu erarbeiten, noch bevor sie zu groß geworden sind, um wegzusehen.

In diesem Jahrzehnt stehen wir vor drei großen thematischen Herausforderungen, für die wir noch wenige Antworten gefunden haben: Demografie, Klima und Arbeit. Lediglich beim Thema Klima erlebe ich eine Bewusstseinsveränderung, die allerdings noch weit von nachhaltigen Lösungen entfernt ist.

Bei den anderen beiden Themen erlebe ich bisher wenig Bewegung. In dem Sinne leiste ich gerne einen Beitrag, die großen Herausforderungen unserer Zeit anzugehen.

3: Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Ich würde in Frankfurt ein Institut gründen, dass sich darauf spezialisiert, Lösungen für die wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit zu erarbeiten und gleichzeitig ein Ökosystem anbietet, dass Ideen in die Realität transformiert. Das Institut würde ich nach dem Vorbild von SRI International - einer amerikanischen non-profit Organisation - aufbauen. Es könnte den innovativsten Köpfen in Frankfurt ein zu Hause und eine Lebensgrundlage bieten, sowie gleichzeitig die Wirtschaft nachhaltig stärken.

4: Warum bist du bei Volt?

Wenn man lange außerhalb Europas lebt und nach Deutschland zurück kommt, dann sieht man mehr Gemeinsamkeiten, die wir in Europa teilen, als die Unterschiede, die uns ständig vor Augen geführt werden. In dem Sinne ist Volt für mich mehr als Politik.

Es ist die Hoffnung, endlich einen europäischen Kontinent zu gestalten, der sich nicht mehr um nationale Grenzen kümmert, sondern um europäische Gemeinsamkeiten.

In dem Sinne genieße ich den Austausch mit Menschen ganz unterschiedlicher Länder Europas und das gemeinsame Wirken hin zu einem europäischen Bewusstsein.

Svende Biere Frankfurt

Svende Biere

Ortsbeirat 3

Fragen an Svende

^

1: Was machst du außerhalb von Volt?

Ich bin Psychologin und arbeite in einem Unternehmen zu ganz unterschiedlichen psychologischen Themen.

Ansonsten bin ich gerne viel draußen, am liebsten mit einem Basketball oder einem Tennisschläger, einem guten Kaffee und Herzensmenschen.

Warum kandidierst du?

Ich möchte aufhören, mich "nur" zu beschweren und aktiv mitgestalten. 

3: Was möchtest du am liebsten von heute auf morgen verändern?

Meine Herzensthemen sind Toleranz und soziale Gerechtigkeit. Ich spreche mich in meinem Alltag vor allem gegen Sexismus und Rassismus aus.

Ein Schlüssel für eine offene, tolerante, reflektierte Gesellschaft stellt für mich Bildung dar. Dazu gehören nicht nur Zahlen, Daten, Fakten, sondern Hinterfragen, Emotionen, gesellschaftlicher Diskurs und das Erlernen von Perspektivwechsel. Was ich also ändern würde: Stadtstrukturen schaffen, die ein tolerantes, diverses Miteinander ermöglichen. 

4: Warum bist du bei Volt?

Im Jahr 2017 wollte ich einer Partei beitreten, um nicht einfach nur die aktuelle Politik zu kritisieren, sondern endlich etwas zu machen. Damals konnte mich keine Partei in ihrem Gesamtkonzept überzeugen. Leider kannte ich zu diesem Zeitpunkt Volt noch nicht.

Zwei Jahre später habe ich hier meine politische Heimat gefunden, in der sich meine Werte widerspiegeln mit einem stimmigen Gesamtkonzept und neuen pragmatischen Ansätzen. Aufgewachsen in Frankfurt, im Herzen von Europa, identifiziere ich mich zudem sehr stark als Europäerin.