#TischestattAutos: Volt Münster startet Petition

#TischestattAutos: Volt Münster startet Petition

6/2/2020, 3:00:00 PM

Volt Münster sucht nach Wegen, die gastronomischen Betriebe zu unterstützen. Tim Pasch, Spitzenkandidat bei den Kommunalwahlen für Volt Münster, rief dafür die Petition „Tische statt Autos“ ins Leben.

Die gastronomischen Betriebe können die Verluste durch die Corona-Krise nicht mehr aufholen. Und die jetzigen Abstandsregeln bedeuten für Gastronomen bestenfalls halbleere Lokale und auch in Zukunft Umsatzeinbußen. Tim Pasch und das Münsteraner Volt Team um Carina Beckmann und Tim Haverkock überlegten, ob hier nicht auf kommunaler Ebene schnell und wirksam reagiert werden könnte. Die Gastronomen bräuchten eigentlich nur mehr Platz, um ihre Tische mit dem vorgeschriebenen Abstand zu platzieren. Das Platzproblem lässt sich zumindest zeitweise clever lösen: An Wochenenden und an Feiertagen könnten gastronomische Betriebe geeignete Bereiche zusätzlich zur Bewirtung nutzen. Geeignet sind Bürgersteige, Stellflächen oder Abschnitte öffentlicher Straßen, die für diesen Zeitraum für den regulären Verkehr gesperrt werden. Bekannt ist diese Methode schon vom Hammer Straßenfest oder vom Hiltruper Frühlingsfest in der Marktallee. Unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen wird genügend Platz für Tische und Gäste frei. Und wenn auch nicht allen geholfen werden kann, so ist es doch ein Schritt in Richtung Solidarität und Bürgerbeteiligung in Münster.

Dass diese Überlegung kein Luftschloss ist, sondern bereits prima funktioniert, zeigen die Städte Berlin und das litauische Vilnius. Tim Pasch orientiert sich damit an einem echt europäischen Best Practice und sagt: „Das ist ein ganz typischer Prozess bei Volt; wir schauen, wo es ähnliche Situationen gibt und versuchen die dort gefundenen Lösungen bei uns bestmöglich anzuwenden.“