Partei Volt fordert eine grüne Oase auf ehemaligen Klostergelände.

Partei Volt fordert eine grüne Oase auf ehemaligen Klostergelände.

6/28/2020, 2:15:01 PM

Das ehemalige Klostergelände in Pluggendorf soll ein Vorbild des nachhaltigen urbanen Bauens werden: Die grüne Oase Pluggendorf. Die paneuropäische Partei Volt hat klare Vorstellungen, wie das Neubaugebiet aussehen soll: Moderner und klimaschonender Holzbau, intensive Dachbegrünung, bezahlbarer Wohnraum und viele Grün- und Gestaltungsflächen. “Wir sind der Überzeugung, dass Münster hier eine Vorbildfunktion einnehmen kann und das neue Quartier zum Vorzeigeobjekt ökologischen Bauens einwickeln kann.” so Tim Pasch, Spitzenkandidat für die Kommunalwahlen 2020. Durch intensive Dachbegrünung kann hier z.B. ein Ausgleich für die versiegelte Fläche geschaffen werden, der zusätzlichen Lebensraum für Insekten und Vögel bietet. So entstünde eine urbane grüne Oase mit hoher Lebensqualität für Be- und Anwohner.

Ein wichtiges Anliegen von Volt ist zudem, dass der Anteil an gefördertem Wohnraum bei mindestens 30% liegt. “Der Umsetzung unserer Vorschläge steht nichts im Wege ” ergänzt Martin Grewer, Kandidat für die Bezirksvertretung des Stadtbezirks Mitte. “In anderen Städten wie Heilbronn oder Wien wurde gezeigt, wie bezahlbarer Wohnraum mit Holz umsetzbar ist. Auch im Bereich Dach- und Fassadenbegrünung gibt es weltweit Paradebeispiele, wie z.B. in Mailand die Bosco Verticale. Zudem zeigt die Siedlung Vauban in Freiburg, dass Stadtteile das Potential haben, mehr Energie zu erzeugen als sie selber nutzen. Die ist ein weiterer wünschenswerter Aspekt der unserer Meinung nach bei der Planung berücksichtigt werden sollte.” 

Das Fazit: “Wir können hier in Münster bereits bestehende Erfahrung mit neuen Technologien verbinden und so u.a. Dachbegrünung inklusive Solaranlagen mit nachhaltigem Holzbau verknüpfen. Damit schaffen wir ein hervorragendes Stadtklima, Wohnraum und einen ökologischen Beitrag zur Stadtentwicklung.

Bis zum 28. Juni konnten die Bewohner Pluggendorfs noch ihre Vorschläge und Ideen einbringen, wie die 4 Hektar in Zukunft genutzt werden sollen. Für Volt Münster steht aber jetzt schon fest: “Das Klostergelände in Pluggendorf darf nicht ein weiterer eng bebauter, versiegelter Stahlbetonklotz und Parkplatz werden. Münster braucht die grüne Oase.