Volt erzielt überwältigende Wahlergebnisse bei den NRW-Kommunalwahlen

Volt erzielt überwältigende Wahlergebnisse bei den NRW-Kommunalwahlen

9/15/2020, 9:23:03 AM

> Bei den 16-24-Jährigen ist Volt Köln mit 11% drittstärkste Kraft

> Volt stellt 16 neue Stadträt*innen und 4 neue Bezirksrät*innen in NRW 

> In Köln und Bonn erreicht Volt auf Anhieb rund fünf Prozent

14. September Nordrhein-Westfalen – „Wir sind überwältigt von diesem wahnsinnigen Ergebnis”, sagt Volt Kölns Co-Vorsitzende Rebekka Müller. In Köln holt die paneuropäische Partei knapp fünf Prozent und wird vier Stadträt*innen stellen. In der Domstadt hat seit über 30 Jahren keine Partei auf Anhieb ein solches Ergebnis erzielt. Auch Volts OB-Kandidat Olivier Fuchs erreicht hinter den etablierten Kandidierenden mit 4,4% das viertbeste Ergebnis. In Bonn erzielt Volt mit 5,07% den größten Wahlerfolg und wird künftig drei neue Stadtratsmitglieder entsenden. Auch in Paderborn gibt es für die europäische Bewegung Grund zur Freude: Volt OB-Kandidat Verani Kartum erzielt ein fantastisches Ergebnis und wurde mit 7,39% in den Integrationsrat gewählt. In allen Städten, in denen Volt flächendeckend angetreten ist, konnte die junge Partei auch in den Stadtrat einziehen. 

Die paneuropäische Partei fordert in der Kommunalpolitik die Umsetzung pragmatischer Lösungen für alltägliche Probleme, die auf den besten Ideen aus anderen Teilen Europas basieren. So schlug die Bewegung beispielsweise vor, fahrradfreundliche Straßen ähnlich wie in Kopenhagen einzurichten und bezahlbaren Wohnraum bereitzustellen, wie es die Stadt Wien vormacht. 

Dass wir bei den Jung- und Erstwähler*innen so gut abgeschnitten haben, macht uns besonders stolz”, so die Bonner Spitzenkandidatin Friederike Martin, „Die Herausforderungen der Zukunft müssen von Politiker*innen begegnet werden, die über den Tellerrand schauen und nicht im nationalen Denken verharren.” Volt wurde als Gegenbewegung zu nationalistischen und populistischen Strömungen in ganz Europa gegründet. Insofern stimmt es die Mitglieder der paneuropäischen Bewegung optimistisch, in Bonn, Münster und Köln stärkere Ergebnisse als die AfD verzeichnen zu können: „Das zeigt uns, dass man mit pragmatischen Lösungsansätzen aus der europäischen Politik und positiven Botschaften mehr Menschen erreicht, als mit Ausgrenzung, Hetze und Hass”, so Martin weiter. 

Die Aachener Spitzenkandidatin Larissa Böhrkircher fügt hinzu: „Insbesondere freut uns, dass wir diese Erfolge mit deutlich weniger finanziellen Mitteln als der Großteil unserer Konkurrenz erreichen konnten. Wir können unsere Wahlerfolge direkt auf das Herzblut unserer Ehrenamtlichen und unsere Inhalte zurückführen.”

Umfragen vor den Wahlen haben gezeigt, dass die Kommunalwahlen auch Klimawahlen waren. Für die Bürger*innen NRWs stand dieses Thema an ersterStelle. Auch so lassen sich die Wahlerfolge von Volt und anderen nachhaltig orientierten Parteien erklären, die wie Volt für effektive Politik im Kampf gegen den Klimawandel stehen. 

In den zahlreichen Gesprächen auf den Straßen und auch in den Sozialen Medien hat sich gezeigt, dass die Menschen sich frischen Wind in der Kommunalpolitik wünschen. Die Parteienlandschaft in NRW ist nun mit Volt ein Stück jünger, bunter und progressiver.