Von der Initiative zur Hilfsorganisation: EuropeCares wird unabhängig

Von der Initiative zur Hilfsorganisation: EuropeCares wird unabhängig

28.05.2021
EuropeCares sammelt und liefert humanitäre Hilfsgüter und stärkt das soziale Bewusstsein für die Situation Geflüchteter
  • EuropeCares sammelt und liefert humanitäre Hilfsgüter und stärkt das soziale Bewusstsein für die Situation Geflüchteter 
  • Volt wird als Partei und Bewegung in Zukunft weiterhin soziale Innovationen fördern

Berlin, 28. Mai 2021 – Volt, die paneuropäische politische Bewegung, hat ihre Hilfsorganisation und Graswurzel-Initiative EuropeCares ausgegliedert. Mit der neuen Unabhängigkeit von EuropeCares schafft Volt Raum, als Bewegung und Partei neue politische und soziale Innovationen zu fördern. Der Initiative wird dadurch der Rücken gestärkt, ihre humanitäre Arbeit frei von politischen Bindungen leisten zu können. 

Der Vorstand von Volt Europa und die Leitung von EuropeCares, Luca Beitz und Lennard Everwien, haben sich darauf geeinigt, die Organisationen mit Wirkung zu Mai 2021 formell von Volt zu trennen. Die Initiative wird sich weiterhin auf die Sammlung und den Transport humanitärer Hilfeleistungen sowie auf die soziale Sensibilisierung und Aufklärung über die Situation von Menschen auf der Flucht in Europa konzentrieren.

Die Mitglieder von Volt Europa haben EuropeCares im Frühjahr 2020 als Graswurzel-Initiative und soziales Innovationsprojekt ins Leben gerufen. Ziel ist es, Vertriebene in Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln, wie zum Beispiel im Lager Moria, oder auch in den bosnischen und französischen Flüchtlingslagern mit notwendigen Hilfsgütern zu versorgen. Seitdem hat die Organisation mehr als 15 LKW mit Hilfsgütern gesammelt und in verschiedene Lager verschifft. Sie hat sich als effektiver und zuverlässiger Akteur bei der Bereitstellung von Hilfsgütern in Europa einen Namen gemacht. 

Nun habe EuropeCares laut Volt einen Punkt erreicht, an dem politische Unabhängigkeit notwendig sei, um externe Kooperationen zu ermöglichen und Fundraising-Bemühungen zu fördern: “Wir sind unglaublich stolz darauf, dass Volt eine Kampagne ermöglicht hat, die als soziale Innovation begann und zu einem ernstzunehmenden Akteur herangewachsen ist. Jetzt braucht die Initiative Unabhängigkeit, um ihre Mission besser verfolgen zu können", sagt Volt-Co-Präsident Reinier van Lanschot. "Wir wünschen dem EuropeCares-Team viel Glück bei seinen zukünftigen Unternehmungen und freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit."

Volt wird sich auch in Zukunft für soziale Innovationen engagieren und sich in erster Linie um neue Impulse und die Koordination von Maßnahmen konzentrieren, die die Beteiligung der Bevölkerung und ihren politischen Einfluss fördern. Mit einer gestärkten Bürger*innenbeteiligung will Volt die öffentliche Aufmerksamkeit auf Themen lenken, die für die Gesellschaft in ganz Europa relevant sind.

Über Volt 

Der Name Volt ist Programm: „Energie für Europa“. Als Reaktion auf den Brexit und den erstarkenden Rechtspopulismus in Europa gründeten eine Französin, ein Italiener und ein Deutscher im März 2017 die paneuropäische Bewegungspartei Volt. Ihr Ziel: Neue Politik für ein neues Europa.

Als erste echte europaweite Partei setzt sich Volt dafür ein, die Europäische Union so zu reformieren, dass globale Herausforderungen gesamteuropäisch gelöst werden können. Die Basis dafür soll eine handlungsstarke, föderale Europäische Republik bilden. Volts Vision: Ein progressives Europa mit einer toleranten Gesellschaft, einer klimaschützenden Wirtschaft, einem anpassungsfähigen Bildungssystem und einer selbstbestimmten Digitalisierung.

Volt ist überzeugt, dass nur eine basisdemokratische Beteiligung Europa für eine nachhaltige, wirtschaftlich starke und sozial gerechte Zukunft wappnet. Deshalb handelt Volt auf allen Ebenen – von lokal bis europäisch, als Bewegung und Partei. Die Bewegung gibt allen europäischen Bürger*innen eine Stimme und die Möglichkeit, sich aus der Gesellschaft heraus politisch zu engagieren. Mittlerweile ist Volt europaweit vertreten: Tausende Menschen aller Alters- und Berufsgruppen engagieren sich in 29 europäischen Staaten mit Teams in hunderten Städten.

Für Interviewanfragen sowie weitere Informationen melden Sie sich gerne unter:

Mark Appoh und Pauline Raabe
Presseteam Volt Deutschland
presse@voltdeutschland.org
Tel.: +49 176 80587774
Tel.: +49 171 4764205