• Heiraten auf der Brexit-Klippe

    HEIRATEN AUF DER BREXIT-KLIPPE – VOLT STARTET MIT
    MARRY-A-BRIT EINE EUROPAWEITE RETTUNGSKAMPAGNE FÜR GROSSBRITANNIEN
    Der 29. März 2019 ist Brexit Day. Angesichts der ungelösten Misere startet die Europapartei
    Volt eine ebenso leidenschaftliche wie pragmatische Initiative die Folgen des Brexits zu
    mildern – mit einem europäischen Heiratsangebot an alle Briten: "I will marry a Brit!"
    Wenn sich keine neuen Mehrheiten im britischen Parlament für das ausgehandelte
    Abkommen finden und der ungeordnete Auszug des Vereinigten Königreichs aus der
    Europäischen Union Realität wird bleibt immer noch ein politischer Ausweg: Heiraten.
    Volt Generalsekretär Paul Loeper formulierte am Wochenende persönlich und plakativ an
    zentralen Punkten in und um Berlin sein Hochzeitsangebot "I will marry a Brit" als
    Sandwichman – und mobilisierte Europäerinnen und Europäer seinem Beispiel auf Instagram
    und weiteren Socialmedia Kanälen zu folgen. Er überraschte Flugreisende aus
    London-Heathrow in Berlin-Tegel, empfahl sich als "Husband-to-be" vor der britischen
    Botschaft, verteilte roten Rosen am Brandenburger Tor und animierte Menschen rund um den
    Pulse of Europe mit @marryabrit ein Zeichen zu setzen.
    Die Kampagne der jungen Partei Volt, die in zehn Ländern bei den Europawahlen im Mai
    antritt, provoziert Menschen bewusst humorvoll ein Zeichen europäischer Solidarität mit
    Großbritannien zu setzen. Eine komplette Generation wurde um ihre Zukunft betrogen, eine
    ganze politische Klasse hat versagt und das europäische Projekt in seine Grundfesten
    erschüttert. Der Hashtag #marryabrit ist die trotzige Reaktion auf eine Tragödie epochaler
    Dimension. Jenseits des Kanals finden Briten auf instagram mit @marryabrit eine Plattform
    ihren politischen Frust zu kanalisieren: "Marry me – I am a brit."
    Bis zum 29. März läuft das Hochzeitsangebot, das bereits zu einem echten Eheversprechen
    geführt hat. Zum Finale ist eine große Abschlussaktion geplant.

    +++

    Volt. Der Name ist Programm – „Energie für Europa“. Bisher sind es circa 18.000 Menschen,
    die sich europaweit online als Unterstützer der jungen Partei, die sich zugleich als Bewegung
    versteht, eingetragen haben. Dazu kommen um die 250 lokalen Gruppen, die sich regelmäßig
    treffen. Die meisten Teilnehmer sind um die 30 Jahre alt, arbeiten in Verbänden,
    Unternehmen oder in der Politik.

    Die erste richtige europäische Partei tritt in zehn Ländern bei den Europawahlen mit einem
    gemeinsamen Wahlprogramm an. In der „Amsterdam Deklaration“ fordert Volt ein föderales
    Europa mit einer gemeinsamen europäischen Regierung, einem europäischen Premierminister
    und einem europäischen Präsidenten. Letzterer soll von den Bürgern direkt gewählt werden.
    Auch in anderen Bereichen will Volt mehr Europa: Eine Arbeitsvermittlungsplattform soll es
    leichter machen, europaweit einen Job zu finden. Migration soll durch ein einheitliches
    EU-Flüchtlingssystem besser geregelt werden.
    Die Forderung nach der Abschaffung des Einstimmigkeitsprinzips zählt zu den Maßnahmen,
    die Europa von Politik des "Kleinsten gemeinsamen Nenners" befreien und neue politische
    Gestaltungsräume eröffnen soll.