Tag des Mauerfalls 09.11.1989

In der Nacht des 09. Novembers 1989 fällt die Berliner Mauer. Eine Mauer, die Ost- und Westdeutschland über 28 Jahre voneinander trennt, existiert fortan nicht mehr. Deutschlandweit gehen Menschen auf die Straße und feiern. Wegbereiter des Mauerfalls war die friedliche Revolution. Märsche wurden organisiert und Plakate angefertigt. Während der friedlichen Revolution erhoben hunderttausende mutige Menschen in der DDR ihre Stimme, um zum Fall der Mauer beizutragen. Der Druck auf die Regierenden wird zu groß, sie geben nach, die Grenze wird geöffnet. Eine klares Statement. Trennungslinien, welche früher als unüberwindbar galten, wurden durch das friedliche Engagement tausender aufgebrochen. Der Ansatz der friedlichen Revolution ist ein Paradebeispiel dafür, dass friedlicher demokratischer Wandel ganze Welten bewegen kann. Doch nicht nur der östliche Teil Deutschlands freut sich über den Mauerfall. Auch der Westen ist positiv gerührt. So sagt Richard von Weizsäcker, ehemaliger Bundespräsident, in seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit: 

“Zum ersten Mal bilden wir Deutschen keinen Streitpunkt auf der europäischen Tagesordnung. Unsere Einheit wurde niemandem aufgezwungen, sondern friedlich vereinbart. Sie ist Teil eines gesamteuropäischen geschichtlichen Prozesses, der die Freiheit der Völker und eine neue Friedensordnung unseres Kontinents zum Ziel hat. Diesem Ziel wollen wir Deutschen dienen. Ihm ist unsere Einheit gewidmet.”

Auch Volt sieht die Vereinigung als eines der wichtigsten deutschen Ereignisse. Das Beispiel des Mauerfalls verdeutlicht, dass nicht nur deutscher, sondern europäischer Zusammenhalt Grundessenz eines friedlichen Lebens ist. Volt sieht sich solchen Feiertagen gegenüber verpflichtet. Feiertage wie diese erinnern uns nicht nur daran, welch große Taten die Demonstrant*innen auf eine vorbildliche Art und Weise vollbrachten, sondern weisen uns auch darauf hin, dass ein gemeinsames Europa die Lebensgrundlage unserer aller Zukunft ist. 

Auch wir arbeiten daran, lang aufgebaute Mauern aufzubrechen, Grenzen zu überwinden und die Einheit aller Europäer*innen zu erreichen, um die Herausforderungen unserer Zeit zu meistern. Lasst uns dort weitermachen, wo der Mauerfall den ersten Schritt gezeigt hat! 

ENGLISH VERSION

On the night of November 9, 1989, the Berlin Wall falls. The era of a wall, which separated East and West Germany over 28 years has come to an end. People all over Germany go on the streets and celebrate. Basis for the breakdown of the Berlin Wall was the peaceful revolution. Marches were organized and posters were made. During the peaceful revolution, hundreds of thousands of brave citizens of the GDR raised their voices to reach one aim, the fall of the Wall. Consequently the pressure on the government got too big. The government backs down and opens the border. A clear statement. Dividing lines, which used to be insurmountable were broken up by thousands of peaceful activists. The peaceful revolution approach is a prime example of how peaceful democratic change can move entire worlds. But not only the eastern part of Germany enjoys the fall of the Berlin Wall. West Germany is also happy. So says Richard von Weizsäcker, former Federal President, in his speech on the Day of German Unity: 

“For the first time we Germans do not form a point of contention on the European agenda. Our unit was not imposed on anyone, it was peacefully agreed. It is part of a pan-European historical process that aims to promote the freedom of people and a new order of peace on our continent. Therefore we want to be in service for all Germans. The peace is dedicated to our unity.”

Volt also sees the unification as one of the most important events in German and European history. The example of the fall of the Berlin Wall illustrates that not only German but European cohesion is the basic essence of a peaceful life. Volt is committed to such significant public holidays. Days like these not only remind us of the great deeds that the demonstrators have done in an exemplary manner, but also point out that a common Europe is the groundwork to all our futures. 

We are also working to break up long-established walls, overcome borders and reach the unity of all Europeans to meet the challenges of our time. Let us continue where the fall of the Berlin Wall has shown the first step!

 

Text by: Semih Yolacan