Die Zukunft der Arbeit verändern! Digitalisierung, Globalisierung, Migration - der Arbeitsmarkt verändert sich. Wir werden den Übergang der Arbeitnehmer in neue Beschäftigungsformen und aufstrebende Industrien bewältigen und die Europäische Union dazu bewegen, ein umfassenderes soziales Netz aufzubauen.

Was machen wir zuerst?

Einführung eines Mindesteinkommens über der absoluten Armutsgrenze!

Was passiert zurzeit?

Die Arbeits- und Arbeitsmärkte verändern sich durch Digitalisierung, Globalisierung und Migration dramatisch. Daraus ergeben sich Herausforderungen und Chancen für Europa. Auf der einen Seite ist die Arbeitslosigkeit, insbesondere die Jugendarbeitslosigkeit, in vielen Regionen alarmierend (43 % in Griechenland) und stellt eine dramatische Bedrohung für den sozialen Zusammenhalt bei zunehmender Polarisierung dar. Auf der anderen Seite finden Menschen, die mehr Flexibilität für ihre Work-Life-Balance und für die Selbstständigkeit wünschen, immer mehr Möglichkeiten, ihr Leben entsprechend zu gestalten. Beides zu verstehen und zu verwalten ist für alle europäischen Bürgerinnen und Bürger von zentraler Bedeutung, doch die traditionellen Parteien verstehen die Dringlichkeit dieser Angelegenheit nur langsam und schlagen entsprechend selten tragfähige Lösungen vor.

Was ist unsere Vision?

Um den Übergang zur "Zukunft der Arbeit" richtig zu bewältigen, bedarf es entschlossener Anstrengungen, damit die EU auch zu einer "Sozialunion" wird. Volt steht für einen europäischen Ansatz zur sozialen Entwicklung mit praktischen Mindeststandards für Sozialschutz, menschenwürdige Arbeit und Bezahlung, der eine erfolgreiche digitale Transformation ermöglicht. Welche sowohl zu mehr Wohlstand als auch zu besseren Arbeitsbedingungen in der EU beiträgt. Volt sieht einen universellen Sozialschutz und ein angemessenes Einkommen als Kernsäule der EU-Politik. Dies erfordert eine langfristige Perspektive in Verbindung mit kurzfristigen Maßnahmen. Mit hoher Priorität schlägt Volt Maßnahmen zur Verringerung der Arbeitslosigkeit vor. Insbesondere der Jugendarbeitslosigkeit, einschließlich Maßnahmen zur weiteren Integration des europäischen Arbeitsmarktes und zur aktiven Unterstützung der Mobilität von Arbeitsuchenden in ganz Europa.

Wie kommen wir dahin?

Volt befürwortet einen EU-weiten "Marshall-Plan für Arbeit und lebenslange Beschäftigungsfähigkeit"  mit den folgenden Komponenten:

1. Einführung eines Mindesteinkommen über der absoluten Armutsgrenze! Volt wird die bestehenden garantierten Mindesteinkommensregelungen (GMI) in der gesamten EU stärken, zunächst mit dem bescheidenen Ziel, die Armutsgrenze von 40% des entsprechenden nationalen Durchschnittseinkommens ("extreme Armut") zu erreichen. Die Programme basieren nicht nur auf der traditionellen Arbeitssuche, sondern auch auf der möglichen Entwicklung eines neuen Unternehmens oder  einer (unbezahlten) sozialen Aktivität (wie Mentorschaft, etc.). Daher wird Volt auf den Prinzipien aufbauen, die von der Organisation Social Platform für eine europäische Richtlinie über Mindesteinkommen vorgeschlagen wurden. Dazu gehören neben einer Reihe bekannter Methoden zur Bestimmung der Angemessenheit des Mindesteinkommens auch erprobte Konzepte für  die Vermeidung von Ausnahmen und Hintertüren. Darüber hinaus wird auf die Bedürfnisse bestimmter Gruppen (z.B. Alleinerziehende, Langzeitarbeitslose, ältere Menschen, Jugendliche usw.) eingegangen und die Gleichstellung der Geschlechter gewährleistet.

2. Flexibilität und Work-Life-Balance: Volt schlägt ein freies Arbeitszeiten Gesetz vor und will die anerkannte politische Stimme für die wachsende Zahl von Selbständigen, Start-ups, Massen- und Gigworkern werden. Jede neue Politik zur Förderung und Regulierung von mehr Arbeitsflexibilität muss mindestens drei Prinzipien in Einklang bringen: (I.) Flexiblere, digitale, mobile Arbeitsformen ermöglichen und gleichzeitig (II.) die Gesundheit der Arbeitnehmer, die kontinuierliche Beschäftigungsfähigkeit und das Grundeinkommen während aller Lebensphasen schützen und (III.) die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erhöhen.

3. Familienarbeitszeit nach der Elternzeit. So können beide Elternteile mit einer entsprechenden Kompensation des reduzierten Einkommens während bestimmter Lebensphasen (z.B. während der frühen Kindheit, wie im deutschen Elternzeitgesetz vorgesehen) in Teilzeit arbeiten. Die Familienarbeitszeit würde sich an die Elternzeit anschließen und bis zu drei Jahre dauern. Beide Elternteile würden z.B. 80% der Vollzeit arbeiten und der Lohnausfall wird mit einer degressiven Rate auf der Grundlage des Einkommensniveaus kompensiert.

4. Lebenslanges Lernen für die Beschäftigungsfähigkeit: Volt unterstützt eine Strategie für den Übergang von der Arbeitslosen- zur Beschäftigungsversicherung" mit einer Neuausrichtung auf ein präventives System, das auf die Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit ausgerichtet ist. Volt befürwortet die sofortige Verabschiedung von "Erasmus Pro", einem europäischen Mobilitätsprogramm für junge Menschen zur Finanzierung von 200.000 zweijährigen Lehrstellen pro Jahr, mit einem geschätzten Anfangsbudget von 5 Milliarden Euro pro Jahr. Volt fordert individuelle Langzeitkonten, die lebenslanges Lernen unterstützen, unterstützt durch einen regelmäßigen Bonus für lebenslanges Lernen und Umschulung, um in einem sich schnell verändernden Arbeitsmarkt beschäftigungsfähig zu bleiben. Für Ruheständler ist ein neues Konzept zwischen Umschulung und Vorruhestand auf der Grundlage des persönlichen Wohlergehens und des Wohlbefindens erforderlich. Das Weiteren müssen die Haushaltszwänge des Staates berücksichtigt werden (d.h. die Nachhaltigkeit des Rentensystems wird auf lange Sicht sorgfältig geprüft).

5. Startkapital: Volt schlägt ein Startkapital für jeden Jugendlichen in der EU vor. Ein solches Startkapital kann als soziales Erbe angesehen werden, das es jungen Menschen ermöglicht, ihre Talente zu entwickeln, eine Karriere zu wählen oder ein Unternehmen zu gründen, unabhängig vom sozialen Status und Wohlstand der Eltern. Je nach Einkommen der Eltern ist es entweder ein Zuschuss (arme Eltern) oder ein zinsgünstiges Darlehen (wohlhabende Eltern). Die zuschussfähigen Ausgaben umfassen eine breite Palette von lebens- und berufsfördernden Maßnahmen. Volt schlägt groß angelegte Experimente mit bedingungslosem Startkapital vor, um zu lernen, wie man ein solches Politikinstrument am besten strukturiert.

6. Mut zum bedingungslosen Einkommen: Volt unterstützt Großversuche zum bedingungslosen Einkommen (UBI), um eine solide Wissensbasis für die Entscheidung über die Vorzüge dieses neuartigen Ansatzes zum Sozialschutz zu schaffen.

7. Ein europaweites Mindestmaß für das Kindergeld. Volt wird das Kindergeld auf Mindeststandards in der EU harmonisieren. Das universelle Kindergeld reduziert die Kinderarmut erheblich. Effiziente Familienpolitiken wie die Gewährung angemessener Kinderzulagen führen zu besseren Chancen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu sichern und Kinder vor sozialer Ausgrenzung zu schützen.

8. Entwicklung einer europäischen Arbeitsplattform, um Arbeitskräfte und Arbeitsplätze in ganz Europa miteinander in Einklang zu bringen. Volt wird die Europäische Arbeitsplattform einführen, um den unterschiedlichen Bedürfnissen der Mitgliedstaaten Rechnung zu tragen.Damit kann eine EU-weite Angebots- und Nachfragelücke bei Qualifikationen und Kompetenzen ermittelt werden und ein Gleichgewicht hergestellt werden. EURES, das europäische Portal zur beruflichen Mobilität, und das Skills Panorama des Cedefop können Bausteine einer solchen Initiative sein. Diese Maßnahme kann, wenn sie mit einem "Umsiedlungspaket", das a) einen Intensivsprachkurs und b) eine finanzielle Unterstützung für den Umzug vorsieht, durch die Verbindung von Angebot und Nachfrage die Arbeitslosigkeit insgesamt verringern.