Tiefgründiges | Meine Freiheit, Deine Freiheit.

Tiefgründiges | Meine Freiheit, Deine Freiheit.

08.12.2020 - Sarah Wolff

Meine Freiheit, Deine Freiheit.

Über die Freiheit, „Freiheit“ zu verstehen.

ÜBER UNS

HALLO, WIR SIND VOLT NÜRNBERG! Wir sind gerne politisch aktiv und versuchen Themen rund um die Politik mal etwas unkompliziert und erfrischend anders anzugehen. Unserer Meinung nach muss man kein Polit-Profi sein, um sich politisch zu engagieren. Wir freuen uns auf konstruktive Diskussionen mit Euch!

Ein Menü in 2 Gängen

Gruß aus der Küche

Meine Freiheit. Deine Freiheit. Die Freiheit der anderen. Die Freiheit meiner Enkel und Urenkel. Die Freiheit von Organisationen oder Kollektiven. Oder Systemen. Gibt es das alles überhaupt und wie passt das zusammen? 

Welche Freiheit ist meine Freiheit? Passive (negative) Freiheit VON etwas? Aber wovon genau? Oder aktive (positive) Freiheit FÜR etwas? Aber wofür genau? 

1. Gang: Passive Freiheit

Totalitäre Herrscher gibt es ja leider derer viele. Gefühlt werden es gerade auch immer mehr. Auch diese totalitären Regine proklamieren, dass ihre Bürger frei sind. Wie bitte? Ja, denn in diesen Regimen regeln religiöse oder sozialistische und nationalistische Dogmen alle Lebensbereiche der Bürger und bestimmen, was richtig und was falsch ist. Die Bürger sind somit frei von Entscheidungszwängen und auch von Verantwortung. Es gibt Menschen die genau diese Freiheit suchen, aus Bequemlichkeit und auf der Suche nach Sicherheit und Geborgenheit. 

Diese Freiheit hat aber natürlich einen Preis: Niemand darf an den Dogmen zweifeln! 

Eine merkwürdige Freiheit diese passive totalitäre Freiheit der Abhängigen. Definitiv nicht meine Freiheit. 

Auf der anderen Seite der Extreme verlangen Libertäre und Anarchisten absolute Freiheit von allen Entscheidungszwängen für alle und jedem. Vor allem für sich selbst! 

Kein Gebot, kein Dogma, keine staatliche Autorität, kein Kollektiv, kein Einzelner darf ihre individuelle Freiheit einschränken. Jede Fremdkontrolle ist ausgeschaltet, aber auch jede Selbstkontrolle. Jeder darf tun, was er will. Jeder ist sein eigener Gott.Auch bei dieser anarchischen passiven Freiheit der Gesetzlosen ist die Freiheit in keinster Weise mit Verantwortung gekoppelt. Gewalt & Chaos sind unvermeidbar.

2. Gang: Aktive Freiheit

Ein liberaler Freiheitsbegriff setzt voraus, dass Menschen grundsätzlich für mündig erklärt werden, ihre eigenen Interessen wahrzunehmen.
Der Ur-Liberale Immanuel Kant hat genau das mit seinem kategorischen Imperativ getan, in einer Gesellschaft die über jahrhunderte totalitär beherrscht und unterdrückt wurde. Er war damit brutal innovativ, herausfordernd, punk und “rock’n’roll”. Er hat die totalitären Herrschenden herausgefordert und letztlich gestürzt, indem er den freien, mündigen Bürger ins Zentrum der Gesellschaft rückt. Was macht einen Bürger mündig bzw. frei?
„Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne.“
Der liberale Kant ergänzt damit die Freiheit DES Einzelnen im anarchischen Sinn um die Freiheit DER Anderen!
Diese aktive Freiheit im Sinne Kants ist die Grundlage dafür, dass wir alle in einer Gesellschaft friedlich zusammenleben und alle gleichermaßen an Kultur, Politik und Wirtschaft teilnehmen.

Das ist unsere Freiheit. Wir sind und wollen frei sein und dennoch gebunden in der Verantwortung für die Freiheit anderer, wo immer die auch sind: unsere Nachbarn, unserer Landsleute, unserer Europäischen Nachbarn, die jenseits der Grenzen, unserer Kinder und Enkel. Unsere Freiheit ist nicht nur eine des Verhinderns, sondern vor allem eine Freiheit des Ermöglichens! 

Lasst uns gemeinsam für genau diese aktive Freiheit mit Leidenschaft eintreten! 

Optionales Dessert (für alle die noch Platz haben) 

Der Liberale ergänzt wie oben beschrieben die Freiheit DES Einzelnen im anarchischen Sinn um die Freiheit der Anderen. Dabei beachtet er zwei Dogmen, die sich nicht auf die Lebensbereiche beziehen (Sachebene), sondern Dogmen über Dogmen sind (Metaebene): 

1. Habe kein Dogma (über das einzig richtige Leben), in das Du andere hineinzwingst! 

2. Dulde kein Dogma (über das einzig richtige Leben), in das andere Dich hineinzwingen wollen! 

Der Liberale kennt kein Dogma über das „richtige Leben“ und daher auch keine konkrete Utopie, auf die sich die Bemühungen aller richten sollen, und für die er bereit wäre, mit Gewalt zu kämpfen: in einem Putsch, einer Revolution oder einem „heiligen Krieg“. 

Stattdessen sucht er laufende Verbesserungen der Welt durch Vernunft und soziale Einigung. Mit offenem Ausgang! Seine Begeisterung für Freiheit und Vernunft ersetzt die Begeisterung von Extremisten für eine Utopie: wie das Paradies der Werktätigen, die nationale Volksgemeinschaft oder den Gottesstaat.